Verpackung und Recycling

Verpackungen sind eine praktische Transportmöglichkeit. Sie bringen unser Mineralwasser zu unseren Konsumenten und bewahren seine naturgegebene Qualität. Doch die Umwelt sollte dafür nicht bezahlen müssen. Ohne eine gesunde Umwelt würde unser Wasser schliesslich gar nicht existieren. 

Das Kreislaufmodell

Die heute üblichen Abfüllsysteme funktionieren vorwiegend linear: Die Rohstoffe werden zu Verpackungen verarbeitet. Dann wird das Produkt verbraucht, die Verpackung wird weggeworfen und belastet die Umwelt mit neuem Abfall. Einfacher ausgedrückt: Diese Modelle sind nicht nachhaltig. 

Da wir uns dem Schutz und der Gesundheit unseres Planeten und seiner Bewohner verpflichtet fühlen, wollen wir unseren Beitrag dazu leisten, durch nachhaltigere Verpackungen den Übergang von der linearen zur Kreislaufwirtschaft zu beschleunigen. Das bedeutet, dass wir überflüssige Verpackungen entfernen und wo immer möglich innovative, recyclingfähige Flaschen einführen, die immer wieder verwendet werden können und so Teil desr Kreislaufs bleiben. Im Januar 2018 haben wir uns als Marke zur Kreislaufwirtschaft bekannt und beschlossen, unsere Verpackungen umzuwandeln und alle unsere Kunststoffmineralwasserflaschen bis 2025 zu 100% aus recyceltem PET (rPET) herzustellen. In der Schweiz werden bereits ab September 2020 alle im Handel verfügbaren PET Flaschen vollständig aus 100% rPET bestehen.

*Mit Ausnahme von Label und Verschluss 
 

Ein kreislaufwirtschaftliches System

evian Ökonomie Kreislauf: Rohstoffe, Produktion, Verwendung und Reststoffe

LINEARE WIRTSCHAFT

In der linearen Wirtschaft werden Verpackungen aus Rohstoffen hergestellt, einmal verwendet und dann als Müll entsorgt. Wir von evian wollen dieses Konzept hinter uns lassen.

evian Ökonomie Kreislauf: Rohstoffe, Produktion, Verwendung, Reststoffe und Recyceln

WIEDERVERWENDUNGSWIRTSCHAFT

In einer Wiederverwendungswirtschaft werden Verpackungen aus Rohstoffen hergestellt, dann recycelt und erneut verwendet, bevor sie als Müll entsorgt werden. Wir von evian suchen nach immer neuen Wegen, um mehr recyceltes Material zu verarbeiten.

evian Kreislauf: Produktion, Verwendung und Recyceln

KREISLAUFWIRTSCHAFT

In einer Kreislaufwirtschaft werden die Rohstoffe zu Verpackungen verarbeitet, dann recycelt und fortlaufend neu verarbeitet, so dass sie gar nicht erst im Abfall landen. evian will als Marke Kreislaufwirtschaft betreiben, das ist unser oberstes Ziel.

evian Kreislauf: Produktion, Verwendung und Recyceln

Wie kann uns das gelingen?

Wir werden unserem Erfolgsrezept treu bleiben und auch künftig proaktiv denken und handeln, indem wir realistische, konkrete Konzepte umsetzen. Gemeinsam mit neuen, innovationsfreudigen Partnern haben wir den Lebenszyklus unserer Produkte überarbeitet. Ausserdem beziehen wir die Gesellschaft aktiv mit ein. Mit unseren Nachhaltigkeitsinitiativen werden wir unsere Ziele bis 2025 auch tatsächlich erreichen können.

Die Verpackung

Seit der Einführung des Recyclings von Flaschen aus Polyethylenterephthalat (PET) im Jahr 1992 sind unsere Wasserflaschen zu 100% recycelbar, doch damit geben wir uns nicht zufrieden. Heute bestehen mindestens 25% bis 50% jeder evian Flasche* weltweit aus recyceltem Plastik (rPET). Wir gehen noch weiter: Bis im Jahr 2025 werden alle unsere evian Flaschen weltweit auf 100% rPET* umgestellt.

*Mit Ausnahme von Label und Verschluss 

Das ist ein ehrgeiziges Ziel. Mit der Hilfe von revolutionären Hightech-Firmen wie Loop Industries können wir das umsetzen. Sie sind Pioniere auf ihrem Gebiet und haben eine Technologie entwickelt, die ein Plastikrecycling in grossem Stil ermöglicht und PET-Plastikmüll aller Art in den hochwertigen Kunststoff umwandelt, den wir für unsere Recycling-Flaschen benötigen. Für uns ist klar: Eine solche Zusammenarbeit bietet Mehrwert für alle. Wir sind deshalb auf bestem Wege, unsere ehrgeizigen Nachhaltigkeits- und Kreislaufwirtschaftsziele zu erreichen. 
Weitere Informationen zu Loop Industries findest du hier

Weniger Plastikmüll in der Natur

Wir wollen den Plastikflaschenmüll auf null reduzieren und unseren Teil beitragen, dass unsere Trinkflaschen nicht in der Natur landen. Wir arbeiten mit The Ocean Cleanup zusammen, einem gemeinnützigen Start-up aus den Niederlanden, mit dessen Technologie Plastikabfälle aus Ozeanen und Flüssen gefiltert werden. Wir sind dem Projekt 2018 zusammen mit unserem Mutterkonzern Danone und unserem Schwesterunternehmen Aqua als Forschungspartner in Indonesien beigetreten. Dort wird der Abfall analysiert, den The Interceptor™ einfängt. Das ist eine Technologie, die den Plastikmüll bereits in den Flüssen abfängt und so verhindert, dass er in die Ozeane gelangt. The Interceptor™ wird zu 100% mit Solarenergie betrieben und nutzt die natürlichen Strömungskräfte, um aus den 1'000 am stärksten verschmutzten Flüssen der Welt bis zu 50'000 kg Plastikmüll pro Tag zu extrahieren. Wir haben geholfen, die Abfälle auszuwerten und zu kategorisieren, um besser zu verstehen, was zu tun ist, damit sie nicht ins Meer gelangen.

Die Arbeit mit lokalen Gemeinschaften

Wir tun, was wir können, aber allein können wir das nicht schaffen. Auch die Gemeinschaften vor Ort müssen ihren Beitrag leisten. Darum arbeiten wir mit Regierungen und Partnern aus der Recycling-Branche zusammen, und natürlich mit den Konsumenten auf der ganzen Welt, damit mehr Plastikflaschen gesammelt und recycelt werden können. So haben wir zum Beispiel über 4.5 Millionen Franken in den Closed Loop Fund investiert, der gross angelegte Recycling-Infrastrukturen in den Vereinigten Staaten von Amerika aufbaut. Auf diesem Wege wollen wir alle Menschen rund um den Globus in die Schaffung einer Kreislaufwirtschaft durch mehr Recycling einbeziehen. Wir arbeiten weiterhin daran, neue Recyclinglösungen zu finden und zu unterstützen, um sicherzustellen, dass Plastikflaschen korrekt wiederverwertet werden. Durch eine zuverlässige Zulieferkette für recyceltes Plastik lässt sich auch die Abhängigkeit von neu produzierten Kunststoffen verringern.

Die Zukunft unserer Verpackungen

Bei Verpackungsinnovationen, die der Umwelt und damit auch den Menschen nützen, ist das Beste gerade gut genug. Und da wir gerade dabei sind, die Welt der Verpackungen neu zu erfinden, wären unsere Bemühungen umsonst, wenn diese Innovationen nicht für alle Menschen zugänglich oder praktikabel wären. Deshalb gehen wir Partnerschaften mit innovativen Marken wie Soma und mit Visionären wie Virgil Abloh ein, um fortschrittliche, aber auch praktische Designideen für die Zukunft zu entwickeln.

(re)new

Eine Kombination aus Innovation und Nachhaltigkeit: evian (re)new ist der erste Wasserspender von evian für zuhause. Die Wasserspender bestehen aus zusammenziehbaren Maxibehältern (5 l) nach einem Design-Konzept der neuen Generation: Diese besonders dünnwandigen und leichten «Bubbles» von evian sind zu 100% wiederverwertbar und bestehen aus 100% recyceltem Plastikhüllen (rPET), die sich zusammenziehen, wenn das Wasser entweicht. So lassen sie sich ganz leicht zuhause entsorgen und nehmen nach jeder Verwendung eine neue Form an. Erwähnenswert ist auch, dass dafür pro Liter Wasser 66% weniger Plastik verwendet wird als bei einer Flasche von 1,5 l von evian.*

«Wie wichtige Design-Ideen unser Leben verändern können, hat mich schon immer inspiriert. Gespannt erlebe ich mit, wie evian mit diesem revolutionären neuen Produktdesign die Grenzen des Machbaren verschiebt. Mit diesem neuen Spender werden wir evian Mineralwasser zuhause künftig ganz anders konsumieren als bisher.»

-Virgil Abloh, Kreativberater für nachhaltiges und innovatives Design bei evian.

Im Moment steht das evian (re)new Mineralwasser nur 200 ausgewählten Kunden in Paris und London zur Verfügung. Sie helfen evian, das Gerät zu testen, zu optimieren und zu perfektionieren, bevor der Vertrieb auf andere Länderausgeweitet wird. 

*exklusiv Etikett und Verschluss

Soma

Soma ist genau wie wir darauf aus, seinen ökologischen Fussabdruck zu reduzieren. Tatsächlich ist Soma wie wir eine «Certified B Corporation®». Dies bedeutet, dass das Unternehmen einer geschäftlichen Gruppierung angehört, die nachweislich höchste Sozial- und Umweltschutzstandards erfüllt. Dies gilt auch für die öffentliche Transparenz und die Übernahme rechtlicher Verantwortung beim Ausbalancieren von Gewinn und Zielsetzung. Sie stellen nicht nur nachfüllbare Glasflaschen her, sondern suchen auch permanent nach neuen Wegen, um einige der wichtigsten Wasserprobleme der Welt zu lösen, etwa durch Spenden für Wasserprojekte. Kurz und gut: Wir ergänzen einander perfekt. Zusammen wollen wir Konsumenten dazu bringen, ihr Konsumverhalten etwas umweltbewusster zu gestalten, ohne Kompromisse bei Form oder Funktion zu machen.

Unser erstes gemeinsam erarbeitetes Produkt war 2019 die nachfüllbare evian + Virgil Abloh-Glasflasche von Soma, ein neues Trink-Accessoire für Menschen, die ihren Wasserbedarf zuhause oder unterwegs decken möchten. Die wiederverwendbare evian Mineralwasserflasche «Rainbow Inside» von Virgil Abloh ist als perfekte Trinkflasche für unterwegs konzipiert und kann immer wieder neu aufgefüllt werden. 

WICHTIGSTE ERRUNGENSCHAFTEN
Unsere Mission
WICHTIGSTE ERRUNGENSCHAFTEN
Unsere Mission

2008

evian verwendet als erstes Unternehmen rPET für natürliches Mineralwasser in Frankreich.

2019

Gemeinsam mit Soma Einführung , der ersten nachfüllbaren Mineralwasserflasche und unserer ersten Flasche von 1,5 l mit 50% rPET. 

2020

Einführung der Limited Edition-Kollektion «Activate Movement» und Nachhaltigkeitsförderung mit Virgil Abloh

 

2020

Launch von Plastikflaschen für den täglichen Bedarf aus *100% rPET in der Schweiz

*Mit Ausnahme von Verschluss und Label 

2025

Ziel ist eine Kreislaufwirtschaft mit 100% rPET* in unserem gesamten Plastikflaschen-Portfolio weltweit.

*Mit Ausnahme von Verschluss und Label

Wir haben das Ziel, den Abfall von Plastikflaschen zu reduzieren

Beschleunigung von Recycling-Initiative

klein Pet Logo evian Flasche Recyceln

evian ist Vorstandsmitglied von PET-Recycling Schweiz (PRS), die landesweit mehr als 56'000 Recycling-Sammelstellen betreibt.