Der Livelihoods Carbon Fund

Die Geschichte von evian mit Livelihoods begann 2008, als Danone, Ramsar und die Internationale Union für den Erhalt der Natur (IUCN) den „Danone Fund for Nature“ gegründet haben. Ziel dieses Funds ist es, Ökosysteme zu renaturieren, die lokale Wirtschaft zu unterstützen und Massnahmen gegen den Klimawandel zu ergreifen. Alles begann mit einem erfolgreichen Pilotprojekt im Senegal: Dem grössten Mangroven-Aufforstungsprojekt der Welt, bei dem 100 Millionen Mangroven gepflanzt wurden. Den Grundstein dafür legte Danone und lud später aussenstehende Investoren dazu ein, sich dem Projekt anzuschliessen.

Der Danone Fund for Nature entwickelte sich im Laufe der Jahre zu einer unabhängigen Organisation und wurde 2011 in den „Livelihoods Carbon Fund“ umbenannt. In diesem Jahr schlossen sich neun weitere Unternehmen dem Fund an. Bis heute wurden in Afrika, Asien und Lateinamerika insgesamt 130 Millionen Mangroven gepflanzt die gemeinsam 10 Millionen Tonnen CO₂ einfangen.

Beispiele für Projekte

Senegal
Partner: Océanium (NGO)

  • Betroffene Menschen: 100'000
  • Gepflanzte Bäume: 100 Millionen
  • Wiederhergestellte Fläche: 10'000 Hektar

Traditionell leben die Küstenbewohner von der Fischerei. Aus diesem Grund sind die Mangroven, die eine Kinderstube für viele Fische und Krustentiere bieten, von grosser Bedeutung. Die Aufforstung der Mangroven ermöglicht es den Fischern ihren Lebensunterhalt zu sichern.

Indien
Partner: NEWS (NGO)

  • Betroffene Menschen: 250'000
  • Gepflanzte Bäume: 25 Millionen
  • Wiederhergestellte Fläche: 5'500 Hektar

Jedes Jahr, während der Hurrikan-Saison, müssen die Einwohner von Sundabarns miterleben, wie das Meer ihre Schutzdämme verwüstet. Die Wiederanpflanzung von Mangroven schafft einen natürlichen Schutz vor Stürmen. Zudem kehren Fische und Krustentiere in ihren Lebensraum, die Mangroven, zurück und bieten so den Menschen Zugang zu Nahrung.